Wie man mit der richtigen Matratze Rückenschmerzen entgegenwirkt

Es gibt viele Leidgeplagte, die über Rückenschmerzen klagen. Die Auslöser für die Schmerzen sind vielschichtig. Das beginnt beim Tragen von schweren Lasten bei der Arbeit, reicht auch über antrainierte Körperfehlhaltungen oder schlechte Sitzhaltungen bei Büroarbeit und ganz oft ist eine schlechte Matratze der Auslöser für Rückenbeschwerden. Entscheidend ist oft der Härtegrad.

Ein Klassiker
Herr A hat sich vor 3 Jahren eine neue Matratze gekauft. Es ist eine Kaltschaummatratze mit 7 Zonen. Lange schlief er bequem darauf. Beschwerden hatte er nie. Kein Wunder. Der Verkäufer hatte ihm wegen seines ganz und gar durchschnittlichen Gewichts (80 kg bei einer Körpergröße von 180 cm) eine Matratze mit dem Härtegrad 2 empfohlen. Und das passte wohl. Das fühlte sich gut an. Er schlief darauf wie ein Baby und wachte jeden Tag entspannt und erholt auf. Inzwischen hat sich aber etwas verändert. Sein Beruf nämlich. Zuerst war er Lagerarbeiter und viel zu Fuß unterwegs. Beruflich hat er sich verändert. Er bewegt sich nur noch wenig. Die Waage quittiert seinen veränderten Lebensstil und zeigt inzwischen knapp 10 kg mehr an. Das ist für ihn okay. Aber das Spannen am Rücken jeden Morgen stört Herrn A doch. Er überlegt, ob er langsam alt wird.

Tatsächlich kann es aber sehr gut sein, dass er für den Härtegrad zu schwer geworden ist. Denn mit 80 kg und 180 cm Körpergröße hätte er theoretisch auch schon eine Matratze mit Härtegrad 3 vertragen können. Er hatte sie nur nicht probiert… Er sinkt mit seinen fast 90 kg zu sehr in die Matratze ein und deshalb werden manche Rückenpartien nicht mehr so gestützt, wie sie gestützt werden sollten. Manche Rückenpartien sinken zu weit ein – er ist verspannt. Die Schmerzen sind die logische Folge.

Was besagt der Härtegrad?
Grundsätzlich entscheidet der Härtegrad darüber, welche Matratze für Sie persönlich am besten geeignet ist. Sind Sie ein Leichtgewicht, dann brauchen Sie eine weiche Matratze. Der weichste Matratzentyp ist vom Härtegrad 1. Sind Sie eher vom Typ ein Hüne mit über 100 kg Körpergewicht, dann wird es eher der Härtegrad 3 oder sogar 4 sein. Das hängt von der Körpergröße ab. Es gibt sehr anschauliche Tabellen, die die Härtegrade abhängig von Größe und Gewicht anzeigen. Dort sollten Sie Maß nehmen. Ein Probeliegen ist wärmstens empfohlen. Ein Fachmann sollte beurteilen, ob Sie ideal einsinken. Nur so können Sie Rückenbeschwerden aufgrund der falschen Matratze vermeiden.

Dormito Schlafsysteme GmbH

Teilen